Eine fast perfekte Scheidung  
Kino / 100min / Komödie / 2.Teil der Fast-Perfekt-Trilogie
  • KURZINFO
  • HANDLUNG
  • DARSTELLER / STAB
  • FOTOGALERIE
  • TRAILER
SIGI hat seine Frau, RENATE, verlassen und lebt mit seiner Freundin Henny friedlich in Italien. Doch plötzlich erreicht ihn die Nachricht, dass seine 10-jährige Tochter spurlos verschwunden ist und erst wieder auftauchen wird, wenn Vater, Mutter und die Freundin des Vaters bereit sind unter einem Dach zusammen zu leben – und das, obwohl die Scheidung bereits fixiert ist…

Techn. Kurzinfo
Österreich * Kino * Komödie 35 mm * Breitwand * Farbe * Dobly Digital Länge 96 min (25fps) * 100 min (24fps)

Produktion
Hergestellt in Zusammenarbeit mit dem ORF und mit Unterstützung des ÖFI (Österreichisches Filminstitut) und des WFF (Wiener Film Fonds).
SIGI Hirnschroth (Andreas Vitasek), Schaufensterdekorateur, hat seine Frau, RENATE, verlassen, lebt zusammen mit seiner Freundin, HENNY Schönberg (Elfi Eschke), in Italien und verkauft am Strand Wiener Wurstspezialitäten für Touristen. SIGIs Frau, RENATE Hirnschroth (Claudia Kment) reicht die Scheidung ein und will sämtliche Register einer zutiefst gekränkten, rachsüchtigen Ehefrau ziehen. Ihr Anwalt (Dietmar Schönherr) ist genau der richtige Mann für so ein Unternehmen – umso mehr, da er auch seinen finanziellen Vorteil darin sieht.

JULIA (Nicola Etzelstorfer), 10, die Tochter des scheidenden Ehepaares, Sigi und Renate, hat aber die Nase gestrichen voll vom Streit ihrer Eltern, schon deswegen, da sie die neue Lebensgefährtin ihres Vaters, HENNY, ganz besonders mag. Also reißt sie aus und erklärt, erst dann wieder nach Hause kommen zu wollen, wenn Mutter, Vater und Freundin bereit sind gemeinsam mit ihr im elterlichen, mit Schulden behafteten Haus, zusammen zu wohnen.

Natürlich hat jeder Angst und Sorge um Julia und natürlich auch vor der Erfüllung von Julias „merkwürdigem“ Wunsch und man versucht mit allen möglichen und unmöglichen Klimmzügen, diesem Dilemma zu entkommen.

Die Eltern von Renate mischen sich ein, Eltern, Schwiegereltern, Anwälte und sogar Hennys verflossener Verlobter mit dessen Mutter treten vehement bis penetrant in den immer turbulenter werdenden Familienreigen ein.

Schließlich verliebt sich auch noch SIGIs Anwalt, Dr. SOMMER (Alexander Goebel) in HENNY. Das Chaos ist perfekt, die Verwirrung einem gordischer Knoten gleich, den Tochter JULIA plötzlich löst, da sie die Unmöglichkeit ihres Friedensplanes einsehen musste: Gefühle, Logik und Vernunft sind eben nur selten – in unserem Falle gar nicht – unter einen Hut zu bringen.

Es wird geschieden und zwar so, dass Julia dabei nicht auf der Strecke bleibt. Nur HENNY weiß nicht mehr so richtig, wo sie steht: Liebt sie Sigi oder seinen Anwalt…

Reinhard Schwabenitzky:
Wenn zwei Menschen sich trennen, ist dies oft eine bittere Sache – vor allem, wenn noch ein gemeinsames Kind existiert und gemeinsame Schulden. Viele Trennungen bzw. Scheidungen sind daher mit heftigstem Streit und Hass verbunden. „Schuldige(r)“ an der oft schon längst keimenden Misere ist dann nicht das langweilig dahinsiechende Eheleben an sich, sondern ein bzw. ein(e) Dritte(r) im „Bunde", also die Freundin oder der Freund und die Leidtragenden dieser irrational gesteuerten Unvernunft sind dabei vorwiegend die Kinder.

Diese Gedanken sind die Basis für EINE FAST PERFEKTE SCHEIDUNG. Für mich ein Thema für eine Komödie. Vielleicht nimmt dann der eine oder andere Zuschauer sein persönliches Problem nicht mehr gar so ernst und kann sogar darüber oder gar über sich selbst ein wenig lachen.
Darsteller
Henny Schönberg Elfi Eschke
Sigi Hirnschroth Andreas Vitasek
Dr. Peter Sommer Alexander Goebel
Renate Hirnschroth Claudia Kment
Julia Hirnschroth Nicola Etzelstorfer
Siglinde von Platt Ingrid van Bergen
Hennys Bräutigam Tobias Hösel
Renates Großmutter Hilde Sochor
   
Stab
Musik Hannes M.Schalle
Kamera Fabian Eder a.a.c.
Ton Walter Amman
Ausstattung Kuly Sander
Kostüm Lisa Angerer
Maske Ingrid Skorpik
Schnitt Ingrid Koller
Tonmischung Hannes Eder
Regieassistenz Markus Schwabenitzky
Aufnahmeleitung Gisela Ellerbrock
Pressebetreuung Susanna Pyrker
Filmgeschäftsführung Fritz Gruner
Produktionsleitung Alfred Ebinger
Herstellungsleitung Reinhard Schwabenitzky
  Reinhard Pyrker
  Dieter Iszler
Buch und Regie Reinhard Schwabenitzky
© Star*Film / Helene Waldner - Elfi Eschke© Star*Film / Helene Waldner - Elfi Eschke© Star*Film / Helene Waldner - Andreas Vitasek, Reinhard Schwabenitzky, Elfi Eschke
© Star*Film / Helene Waldner - Andreas Vitasek, Elfi Eschke© Star*Film / Helene Waldner - Ernst Konarek, Elfi Eschke, Andreas Vitasek, Heinz Petters© Star*Film / Helene Waldner - Elfi Eschke, Andreas Vitasek
© Star*Film / Helene Waldner - Alexander Goebel, Elfi Eschke© Star*Film / Helene Waldner - Elfi Eschke, Alexander Goebel, Andreas Vitasek© Star*Film / Helene Waldner - Andreas Vitasek, Elfi Eschke
© Star*Film / Helene Waldner - Alexander Goebel, Elfi Eschke, Andreas Vitasek© Star*Film / Helene Waldner - Andreas Vitasek, Elfi Eschke© Star*Film / Helene Waldner - Elfi Eschke
Award
- Romy

Österr. Filmpreis als erfolgreichster österr. Film des Jahres
1. Ausstrahlung:
Dezember; 20:15 Uhr; ORF 2; 1,175 Mio. Zuseher; 40% MA
2. Ausstrahlung:
Jänner; 20:15 Uhr; ORF 2; 823.000 Zuseher; 32% MA